Netzwerk Demenzhilfe - Wir arbeiten in der Stadt Graz zusammen, damit Menschen mit Demenz und deren Familien sich gut aufgehoben, integriert und unterstützt fühlen. Seien Sie dabei...

 

Terminaviso: 

Das nächste Vernetzungstreffen findet statt:

am 05.02.2020
von 17 - 20 Uhr
im Krankenhaus der Elisabethinen Vortragssaal, 1. Stock 
Elisabethinergasse 14, 8020 Graz 

Am 20. November 2019 fand dieses Jahr das letzte Vernetzungstreffen statt.  

Dieses Mal beschäftigten wir uns mit dem Resümee über die Veranstaltung "Langer Tag der Demenz" und mit einem Ausblick über Wunschprojekte für das nächste Jahr.


Erreichte Ziele bisher

Das Projekt startete mit September 2018 und das geschah bisher:

  1. Im August 2019 bekam unser Projekt endlich seinen neuen Namen und Auftritt. Wie präsentieren stolz 
    SALZ_Logo final miniaturjpg

  2. Es fanden 6 Vernetzungstreffen, bei denen jedes Mal bis zu 40 Vernetzungspartner teilnahmen, statt.
  3. Die Arbeitsgruppe für Gottesdienste "Mit allen Sinnen" organisierte drei Gottesdienste und hat sich für die nächsten Jahre vorgenommen, dieses Format in ganz Graz zu etablieren
  4. Die PolizistInnen der Außendienststellen von Graz hospitieren nun in den Demenz - Tagesbetreuungsstätten
  5. Runder Tisch mit Heimleitung SeneCura, Friedensbüro, Gemeinsam Sicher, Bezirksrat, BewohnervertreterInnen und BürgervertreterInnen im Bezirk Lend 
  6. Graz hat den ersten "Langen Tag der Demenz" - in 4 Tagen und 18 Veranstaltungen, durchgeführt - hier geht es zur Zusammenfassung 

Ideen und Ziele für 2020

Hier sehen Sie vier Themenschwerpunkte, denen wir uns mittelfristig widmen wollen und die von uns identifizierten Aufgaben und Herausforderungen, die es braucht, um eine Stadt zu einem unterstützenden Gemeinwesen für Menschen mit Demenz und deren Familien zu machen. Hierbei handelt es sich um ein ständig weiterentwickelndes Arbeitspapier. 

 

Kunst & Kultur


Ziel:
Hoffnungsgebende Bilder schaffen, die Öffentlichkeit erreichen, Aufklärung, Sensibilisierung und Enttabuisierung, Öffentlichkeitsarbeit mit dem Ziel, Berührungsängste abzubauen, Zugang zu Kunst und Kultur für Menschen mit Demenz und ihren Angehörigen verstärkt schaffen.
  • KulturbegleiterInnen bewerben und weiter ausbauen
  • Museumsangebot "Einfach schauen" auf weitere Museen ausdehnen
  • Tanz- und Musikschulen finden bzw. unterstützen, damit eigene Formate für Menschen mit Demenz und deren Angehörige entstehen. 
  • Gottesdienste "Mit allen Sinnen" weiter ausbauen
  • Demenzsensible Seelsorge in den Heimen
  • Besuch&Buch verstärkt für Menschen mit Demenz nutzbar machen
  • Gruppenfoto
  • Mehr Angebote für Menschen mit Demenz schaffen
  • Bei Oldtimer Rennen mit gebrandetem Auto mitmachen


 

Information/Beratung/Schulung

Ziel: Entlastung im Umgang für Angehörige, Behörden, Einrichtungen etc., zielgerichtete Informationen zu den verschiedenen Stakeholdern bringen, Ressourcen fördern, Erkrankte und Angehörige barrierefreie Bewegung ermöglichen
  • Kriterienkatalog ausarbeiten, der Richtlinien festlegt, was "Demenzfreundlich" in den verschiedenen Kontexten (Gottesdienst, Schulungen, Veranstaltungen usw.) bedeutet. (Barrierefreiheit der Sprache bei Demenz)
Schulungen, die noch gebraucht werden:
  • Multiplikatoren in Institutionen und Firmen
  • Niederschwellige und kurze Schulung im Umgang mit Demenz für Angehörige
  • Demenz - Bildungsprogramm für Fachärzte UND niedergelassene Ärzte
  • Sensibilierung und Kurzschulung mit Basiswissen für die Öffentlichkeit
  • Demenzbildung im Medizinstudium
  • Weiterbildung in Alterspsychotherapie - STLP Fortbildung
  • Demenzschwerpunkt bei der Grundausbildung zu pflegerischen Berufen
  • APP-basierte Ausbildung für alle
  • Praktikumsanteil bei Demenzlehrgängen verstärken
  • Weiterbildung für PfarrerInnen
  • Schulung für Menschen mit Demenz
  • Kriminalprävention 

Vernetzung und Kooperationen


Ziel:
Gegenseitiges Kennenlernen der Anbieter und Angebote in Graz, Probleme sichtbar machen und gemeinsam Lösungen erarbeiten, Projekte gemeinsam umsetzen, Sensibilisierung und Einbeziehen von Einrichtungen, die indirekt zur Entlastung von Erkrankten und Angehörigen beitragen können.
  • Vernetzungsveranstaltungen finden 4x jährlich bei den unterschiedlichen Netzwerkpartnern statt 
  • Gemeinsame Entwicklung eines Entlassungsprozesses aus dem Krankenhaus bei Diagnose oder Verdacht einer dementiellen Erkrankung 
  • Demenzbeirat 
  • Informationsstelle schaffen 
  • Vergissdeinnicht.net als Plattform aller Angebote aufbauen
  • Es wurde eine Disserationsarbeit auf der KF Uni Graz Soziologie ausgeschrieben, die die Entwicklung wissenschaftlich begleiten soll
  • Ausweis/Infokarte für öffentliche Verkehrsmittel entwickeln

 

Plattformen


Ziel:
Entwicklung von dementiellen Themen/Diskursen weitertreiben, Problemen in den Bezirken durch Dialog entgegenwirken, breites Bewusstsein für das Thema schaffen und die Tabuisierung aufbrechen.
  • Der Lange Tag der Demenz - gemeinsamer öffentlicher Event des Netzwerks 
  • Selbsthilfegruppe für Menschen mit Demenz
  • Dialogforen zu verschiedenen Themen wie Betreuung versus Pflege; neue Technologie versus Ethik, Wissenschaft versus Praxis, veranstalten
  • SelbstvertreterInnen ermöglichen
  • Aufklärungsarbeit und runde Tische im eigenen Bezirk