Netzwerk Demenzhilfe - Wir arbeiten in der Stadt Graz zusammen, damit Menschen mit Demenz und deren Familien sich gut aufgehoben, integriert und unterstützt fühlen. Seien Sie dabei...

Am 14. Mai fand unser vierten Vernetzungstreffen in Kooperation mit Who Cares? - Altern und Pflege gemeinsam neu denken im Diakoniewerk - Haus am Ruckerlberg statt. Wir wurden mit einem guten und reichhaltigen Buffet verwöhnt und fühlten uns im hauseigenen Cafe äußerst wohl. Dieses mal beschäftigten wir uns intensiv mit den folgenden Schwerpunkten:

  • Gemeinsame Planung anlässlich des Weltalzheimertages für einen "Langen Tag der Demenz".
  • Schulungen - Welche Schulungsangebote gibt es in Graz bereits und was müsste noch angeboten werden

Terminaviso: Das nächste Vernetzungstreffen findet statt:
am 04.09.2019
von 17 - 20 Uhr

Geronto Psychiatrisches Zentrum

Plüddemanngasse 33

8010 Graz


Kunst & Kultur


Ziel: Hoffunggebende Bilder schaffen, die Öffentlichkeit erreichen, Aufklärung, Sensibilisierung und Enttabuisierung, Öffentlichkeitsarbeit mit dem Ziel, Berührungsängste abzubauen, Zugang zu Kunst und Kultur für Menschen mit Demenz und ihre Angehörigen verstärkt schaffen.

Wettbewerb  für das Projekt der "Demenzfreundlichen Stadt Graz". Hier wollen wir SchülerInnen motivieren, sich in einem Schulprojekt mit der Krankheit Demenz auseinanderzusetzen und deren Assoziation und Ideen für die Demenzfreundliche Stadt Graz umzusetzen.  Kultur 2020 eingereicht.

Wir haben in einem eigens gestalteten Workshop gemeinsam mit dem Diakoniewerk und Dr. Alexis Matzawrakos GPZ die Sicht von einigen Kindern eingefangen - nachlesen. Diese Informationen wurden in ein Briefing eingearbeitet und wir sind aktuell auf der Suche nach einer passenden Werbeagentur.

Weitere Kunst- und Kulturprojekte - Kooperationen suchen

Information/Beratung/Schulung

Ziel: Entlastung im Umgang für Angehörige, Behörden, Einrichtungen etc., Zielgerichte Information zu den verschiedenen Stakeholdern bringen, Ressourcen fördern, Erkrankte und Angehörige barrierefreie Bewegung ermöglichen

Im Rahmen der Demenzfreundlichen Stadt Graz wird einer Bachelorarbeit des Studienzweiges "Soziale Arbeit und Management" begleitet, die im Speziellen auf Maßnahmen der Kliniksozialarbeit bei Diagnose Demenz oder bei Verdacht eingegangen werden. Die Erhebung wird in Form von Leitfrageninterviews erfolgen und daraus werden Vorschläge für eine Umsetzung erarbeitet.

Es wurde eine Disserationsarbeit auf der KF Uni Graz Soziologie ausgeschrieben.
Selbsthilfegruppe für Menschen mit Demenz, niederschwellige Betreuung, Wegbeschreibung in der Stadt, Sammeltaxi oder autonomer Bus

Wir haben abgefragt, welche Schulungen es bereits gibt und welche noch gebraucht werden. HIer die Ergebnisse. 
Was gibt es bereits?Wer führt es durch
  
  • Begleitung und Weiterbildung hauptamtlicher Seelsorge
  • Pflegeheimseelsorge
  • Validationsschulungen
  • Bildungshaus Mariatrost
  • Deeskalationsschulungen
  • Diverse
  • Beteuungskonzept nach Böhm
  • Diverse
  • Psychiatrische Gesundheits- und Krankenpflege
  • Sonderausbildung für DGKP
  • Biographiearbeit
  • Diverse
  • Sensibilisierungsmaßnahmen für Berufsgruppen mit wenig oder keiner Erfahrung im Bereich Demenz
  • Zumeist interne Weiterbildungsprogramme
  • E-Learning Modul für Polizei
  • Mas/Polizei intern
  • Schulungen für Kunst und Kulturvermittlung
  • Joanneum
  • Praxiskurse für Angehörige
  • Trainingszentrum GGZ
  • Demenzschulung für Hauskrankenpflege
  • Diakonie
  • Lehrgang für Ehrenamtliche- und Freiwilligenarbeit
  • Diverse
  • MAS Demenztrainer
  • MAS
  • LIMA
  • LIMA
  • Demenzbalancemodell
  •  
  • Palliativ- & Hospizcare
  • Pflegeheimseelsorge
  • Apothekerschulung
  • Apothekerkammer

Was braucht es noch/ Ideen für Fortbildungsangebote:

  • Weiterbildung für PfarrerInnen
  • Niederschwellige und kurze Schulung für Umgang mit Demenz für Angehörige
  • Demenz - Bildungsprogramm für Fachärzte UND niedergelassene Ärzte
  • Niederschwellige Schulung mit Basiswissen für die Öffentlichkeit
  • Demenzbildung im Medizinstudium
  • Weiterbildung in Alterspsychotherapie
  • STLP Fortbildung
  • Demenzschwerpunkt bei der Grundausbildung zu pflegerischen Berufen
  • APP-basierte Ausbildung für alle
  • Praktikumsanteil bei Demenzlehrgängen verstärken
  • Eigene Plattform aller Angebote
  • Bei Diagnose Verweis auf Schulungsangebote
  • Schulung für Menschen mit Demenz


Vernetzung und Kooperationen


Ziel: Gegenseitiges Kennenlernen der Anbieter und Angebote in Graz, Probleme sichtbar machen und gemeinsam Lösungen erarbeiten, Projekte gemeinsam umsetzen, Sensibilisierung und Einbeziehen von Einrichtungen, die indirekt zur Entlastung von Erkrankten und Angehörigen beitragen können.

Vernetzungsveranstaltungen bei den Netzwerkpartnern,
Vernetzungs- und Kooperationsmöglichkeiten unter den Einrichtungen schaffen.

Pflegeschulen und Rettungstransporte ansprechen und einladen

Bezirksvorsteher je nach Veranstaltungsort zur den Vernetzungstreffen einladen

Vertrauensperson der Grazer Verkehrsbetriebe war beim letzten Treffen anwesend und wird mit uns gemeinsam erarbeiten, wie die MitarbeiterInnen für das Thema Demenz zukünftig sensibilisiert werden kann.

Bericht über den zweiten Gottesdiesnt "Mit allen Sinnen" Weiters wird gerade als Hilfestellung eine Checkliste für Gottesdienste mit Rahmen der Demenzfreundlichen Stadt Graz erarbeitet. 

Suche nach Multiplikatoren in Institutionen und Firmen durch soziale Teilhabe von Firmen, Schulung und "Social Angels", Buschenschank Touren, Demenzbeirat, intensivierende Kontaktpflege mit Gemeinden, Ärztekammer einladen, Kooperation mit Points 4 Action andenken

Wir stellen uns die Frage: Was macht eine "Demenzfreundlichkeit" eigentlich aus. In unseren dritten Treffen haben wir dafür bereits einiges gesammelt. In einer Arbeitsgruppe werden wir diese Sammlung mit Erfahrungen aus anderen Bundesländern und Arbeitsfeldern bereichern und uns diesem Thema näher widmen.


Gesprächsplattformen


Ziel: Entwicklung von demenziellen Themen/Diskursen weitertreiben, Problemen in den Bezirken durch Dialog entgegenwirken, breites Bewusstsein für das Thema schaffen,

Runder Tisch mit Heimleitung SeneCura, Friedensbüro, Gemeinsam Sicher, Bezirksrat, BewohnervertreterInnen und BürgervertreterInnen im Bezirk Lend organisieren.

Dialogforen zu den Themen: Betreuung versus Pflege; neue Technologie versus Ethik, Wissenschaft versus Praxis

Kriterienkatalog entwerfen, der Richtlinien festlegt, was "Demenzfreundlich" in den verschiedenen Kontexten (Gottesdienst, Schulungen, Veranstaltungen usw.) bedeutet.